Pressemitteilung: Baut BrĂĽcken, keine Mauern!

Europäische Aktionswoche zur Seenotrettung im Mittelmeer

„Baut Brücken, keine Mauern!“ Unter diesem Motto ruft die mittlerweile international aktive Organisation „Seebrücke“ zu einer europäischen Woche der Seenotrettung im Mittelmeer auf. Mit vielfältigen Aktionen beteiligt sich auch die Wuppertaler Seebrücken-Initiative, um auf die Situation der Seenotrettungsorganisationen und der Flüchtenden aufmerksam zu machen: „Wir gedenken in der kommenden Woche auch der Menschen, die vor den Toren Europas im Mittelmeer ertrunken sind. Sie sind Opfer der Entscheidungen nationaler und europäischer Politik“, so eine Sprecherin der Initiative.

Die „Wuppertaler Seebrücke“, die vor einigen Wochen eine Petition zu einem Bürgerinnen-Antrag gestartet hat, in dem die Stadt Wuppertal aufgefordert wird, aus Seenot Gerettete aufzunehmen, wendet sich auch gegen die Kriminalisierung der zivilen Seenotrettungsorganisationen. Von ihnen sind zurzeit nur noch zwei Rettungsschiffe im Mittelmeer unterwegs, da die anderen Schiffe unter fadenscheinigen Vorwänden in europäischen Häfen festgesetzt sind: „Wir fordern die sofortige Freigabe aller Rettungsschiffe, sichere europäische Häfen und legale Fluchtwege nach Europa, damit endlich das Massensterben im Mittelmeer beendet wird. Wir freuen uns, wenn uns viele Bürgerinnen bei unseren kommenden Aktionen unterstützen.“

FĂĽr die Woche vom 26. August bis zum 1. September sind folgende Veranstaltungen geplant:

Am Sonntag, dem 26. August findet zwischen 13 und 17 Uhr unter dem Motto „BOOTschaften“ eine Fotoaktion auf der Nordbahntrasse am Mirker Bahnhof vor dem Café Hutmacher statt. Dort können alle, die ihre Solidarität mit Seenotrettung zeigen wollen, Fotos mit Botschaften von sich ausdrucken lassen. Sie werden anschließend präsentiert.

Vom 27. bis 31. August lädt die „Seebrücke“ zu Mahnwachen ein: jeweils von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr in der Elberfelder Innenstadt vor den City-Arkaden, am Freitag, den 31. August auf dem Kirchplatz vor der City-Kirche. Dort beginnt dann um 19 Uhr die Veranstaltung „Fluchtursachen bekämpfen?“ der KARAWANE Wuppertal.

Am Sonntag, dem 2. September startet um 12 Uhr eine Großdemonstration aller umliegenden Städte in Köln, zu der die entsprechenden „Seebrücken“ mobilisieren. Es gibt eine gemeinsame Anreise von Wuppertal mit dem Zug.

Pressemitteilung: Die Stadt Wuppertal muss ein „sicherer Hafen“ werden und weitere Menschen aus Seenot aufnehmen!

1111 Unterschriften um 11.11 Uhr am 17. August 2018. Das war die Zwischenbilanz der Petition „Wuppertaler Appell: Für Seenotrettung und einen sicheren Hafen!“. Die Petition der „Initiative Seebrücke Wuppertal“ ist ein Bürger*innenantrag an die Stadt Wuppertal und entstand vor rund zwei Wochen angesichts des Sterbens im Mittelmeer, des Versagens der EU und ihrer Mitgliedstaaten und der Kriminalisierung der privaten Seenotrettungsorganisationen, denen das Retten von Menschenleben vor der Küste Libyens erschwert und unmöglich gemacht wird.

Die „Initiative Seebrücke“ und immer mehr Bürgerinnen würdigen in der Petition all das, was Wuppertal und seine Einwohnerinnen seit 2015 geschafft haben. Darüber hinaus wird die Stadt Wuppertal aufgefordert, sofort und über den bisherigen Verteilungsschlüssel hinaus, Menschen aus Seenot aufzunehmen und so zu einem sicheren Hafen zu werden. Die Stadt soll die Bundesregierung auffordern, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Ebenso wird an die Stadt appelliert, weitere Kommunen zu einer ähnlichen Erklärung zu bewegen: „Wir stellen der Tatenlosigkeit der politisch Verantwortlichen mit unserer Petition etwas entgegen, weil wir das bewusste Sterbenlassen an den EU-Außengrenzen, nicht länger hinnehmen“, so eine Sprecherin der „Seebrücke Wuppertal“. „Wir möchten, dass sich weitere Städte und Kommunen zu den bereits bestehenden anschließen, und so zu Seebrücken und sicheren Häfen werden. Diesbezüglich freuen wir uns über weitere Unterschriften und sind zuversichtlich, dass der Bürger*innenantrag in der Ratssitzung am 17. September positiv beschieden wird. Die Stadt muss ein Zeichen setzen: Auch Wuppertal ist die Seebrücke!“

Zu finden ist die Online-Petition hier: https://weact.campact.de/petitions/wir-in-wuppertal-wir-schaffen-noch-mehr

Zur Info: Die „Initiative Seebrücke Wuppertal“ plant für die Woche der Europäischen Seenotrettung vom 25. August bis 2. September unter dem Motto „#BuildBridgesNotWalls“ vielfältige Aktionen.