Now you see me Moria
Previous
Next

Am 14.2. haben wir für die Kampagne von „now_you_you_see_moria“  (Instagram) Plakate aufgehangen. Es handelt sich bei „Now You See Moria“ um eine Selbstorganisation von Geflüchteten aus Moria. Sie versuchen durch ihre Aktionen, Fotos und Berichte die Aufmerksamkeit auf ihre Situation zu richten und appellieren an die europäischen politischen Entscheidungsträger Geflüchtete aufzunehmen und ihnen Schutz zu bieten. Die Situation in den Hot-Spots an den EU-Außengrenzen ist seit Jahren katastrophal und verursacht unsagbares Leid. Tod, Kälte, Angst, Ungewissheit und Verzweiflung sind allgegenwärtig. Die Entrechtung und Entmenschlichung bestimmter Gruppen ist Alltag in der Politik. Europa muss die Abschottung beenden und seine Verantwortung wahrnehmen!

Is there any Love left?

IS THERE ANY LOVE LEFT?

Lasst uns heute über Liebe sprechen. Denn während hier der Valentinstag zelebriert wird, leiden die Menschen an den EU-Außengrenzen weiter. Geht es der Dominanzkultur also wirklich um Liebe oder geht’s nicht nur um sie… 

Das neue Lager Kara Tepe ist noch schlimmer als Moria, die Temperaturen sinken, Kinder haben Suizidgedanken. 

Während die Gespräche über Moria bei vielen langsam aus dem Gedächtnis gelöscht werden haben sich junge Geflüchtete aus dem Lager zusammen geschlossen um auf sich aufmerksam zu machen. Ihre Message und ihre Bilder wieder in die Öffentlichkeit zu bringen. Damit sie nicht vergessen werden, damit sie nicht weiterhin ignoriert werden können. Deswegen lasst uns nicht aufhören darüber zu reden, laut zu werden und weiter Druck auszuüben! Es ist unsere Pflicht, wenn wir über Liebe sprechen möchten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.