Pressemitteilung: Die Stadt Wuppertal muss ein „sicherer Hafen“ werden und weitere Menschen aus Seenot aufnehmen!

1111 Unterschriften um 11.11 Uhr am 17. August 2018. Das war die Zwischenbilanz der Petition „Wuppertaler Appell: Für Seenotrettung und einen sicheren Hafen!“. Die Petition der „Initiative Seebrücke Wuppertal“ ist ein Bürger*innenantrag an die Stadt Wuppertal und entstand vor rund zwei Wochen angesichts des Sterbens im Mittelmeer, des Versagens der EU und ihrer Mitgliedstaaten und der Kriminalisierung der privaten Seenotrettungsorganisationen, denen das Retten von Menschenleben vor der Küste Libyens erschwert und unmöglich gemacht wird.

Die „Initiative Seebrücke“ und immer mehr Bürgerinnen würdigen in der Petition all das, was Wuppertal und seine Einwohnerinnen seit 2015 geschafft haben. Darüber hinaus wird die Stadt Wuppertal aufgefordert, sofort und über den bisherigen Verteilungsschlüssel hinaus, Menschen aus Seenot aufzunehmen und so zu einem sicheren Hafen zu werden. Die Stadt soll die Bundesregierung auffordern, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Ebenso wird an die Stadt appelliert, weitere Kommunen zu einer ähnlichen Erklärung zu bewegen: „Wir stellen der Tatenlosigkeit der politisch Verantwortlichen mit unserer Petition etwas entgegen, weil wir das bewusste Sterbenlassen an den EU-Außengrenzen, nicht länger hinnehmen“, so eine Sprecherin der „Seebrücke Wuppertal“. „Wir möchten, dass sich weitere Städte und Kommunen zu den bereits bestehenden anschließen, und so zu Seebrücken und sicheren Häfen werden. Diesbezüglich freuen wir uns über weitere Unterschriften und sind zuversichtlich, dass der Bürger*innenantrag in der Ratssitzung am 17. September positiv beschieden wird. Die Stadt muss ein Zeichen setzen: Auch Wuppertal ist die Seebrücke!“

Zu finden ist die Online-Petition hier: https://weact.campact.de/petitions/wir-in-wuppertal-wir-schaffen-noch-mehr

Zur Info: Die „Initiative Seebrücke Wuppertal“ plant für die Woche der Europäischen Seenotrettung vom 25. August bis 2. September unter dem Motto „#BuildBridgesNotWalls“ vielfältige Aktionen.

Schreibe einen Kommentar